Das Laboratorium

Gerätschaften

Equipment

 

Die verschiedene Arbeitsbereiche/-plätze.

  1. Vorpräparation
  2. Belichten
  3. Wässerung
  4. Trocknen
  5. Endschichten/Säubern

Vorpräparation

Im ersten Schritt wird ein Trägermaterial (Glasplatte) mit einer Unterschicht versehen, die die Aufgabe hat, eine feste Verbindung zwischen der Glasplatte und der Gelatineschicht zu bilden, da sich diese auf Grund der mechanischen Beansprung beim Drucken sonst leicht ablöst.

Hier kam man nach wohl zahllosen Versuchen zu verschiedenen Rezepturen, die auf Bier, Eiweiß (Albumin), Chromalaun und/oder Gelatine in Verbindung mit Natronwasserglas basieren. 

Man muss sich (bereits hier) vor Augen halten, wie die Pioniere des Lichtdrucks ab ca. 1850 mit der Beschaffung der Rohmaterialien zu kämpfen hatten. 

Wir haben folgende Rezeptur "gefunden", die wir als Basis nehmen werden:

 

Für 4 Platten (60 x 80 cm)

 

300 ml dest. Wasser

7 g Gelatine

15 ml Chromalaun

15 ml Natronwasserglas

 

 

 

Die Grundschicht wird auf die warme Glasplatte mit einem Schwamm aufgetragen und tockenet schnell. 

VERSUCHE DAZU STEHEN NOCH AUS.

 

Die eigentliche Druckschicht besteht aus

dest. Wasser,  Gelatine und KaliumBiChromat

 

Beim Mischungsverhältnis hat sich folgende Regel durchgesetzt:

"7-8 % des Wassers Gelatine und ein Fünftel der Gelatine doppelsaures Kali" (Handbuch der Reproduktionstechnik, Band III)

Die Gelatine muss vor dem Schmelzen eine halbe Stunde quellen.

Bei ca. 40 ° C schmilzt die Gelatine und wird klar. 

Das KaliumBiChromat wird ein einem Teil des Wassers aufgelöst und hinzu gegeben.
Der Ofen wird auf 45 °C erwärmt.

 

DIE GENAUEN ARBEITSSCHRITTEN WERDEN WIR NOCH BESCHREIBEN, DA WIR BISHER OHNE CHEMISCHE ZUSÄTZE TESTEN.

 

Den klassischen Trockenofen haben wir durch eine Heizmatte ersetzt, die die Glasplatte auf Temperaturen zwischen 40 und 50 ° C erwärmt. (siehe Video)

 

Das Trocknen bei 50 ° C dauert ca. 45 min. 
Abgekühlt (auf Raumtemperatur) ist die Platte nach ca. 90 min.


Aktuelle Beiträge

Gelatine giessen 1

1.Versuch

 

Rezept:

Wasser 736 g

Gelatine 52 g

 

Gelatine und destilliertes Wasser zusammen geben und ca. 30 min. quellen lassen

Wasserkocher auf 50 °C (+/- 2 °C)

Problem: Angebrannte Gelatine am Boden

Lösung: Umrühren langsam und permanent ca. 20 U/min

 

Gelatine flüssig: 15 min

Plattenofen Vorlauf: 25 min

 

Gelatine abwiegen in Messbecher 150 g = 150 ml

 

Giessen (ohne Kippen)

50 °C warme Gelatine mit Finger verteilen (hier ohne Chemie!!!)

Mit KaliumBiChromat - Handschuhe / Rakel

 

Trocknen

Matte / 80 °C 

Plattentemperatur 50 °C 

60 Minuten

 

Luftfeuchte noch nicht gemessen.

 

 

Gelatine nach 45 min „fest“ / Trocken

60-90 min Abkühlen auf Raumtemperatur (ca. 21 °C) 

 

 

Problem: zu dünn, zu wenig

Lösung: ca. 20% mehr Menge

ca. 15% mehr Gelatine 

 

 

Trockenschank:

Problem: Schubladen hängen durch!

Nivellieren mit Kugel auf der Platte. OK?

 

Lösung: Stege / Platte verschrauben, Unterbauen / Unterfüttern

Kleinere Abmessungen (kompakter)

 

Vollauszüge statt Schieber?

2 Kommentare

Erster Trockenofentest

Die Aufgabe ist, eine Glasplatte auf ca. 50°C zu erwärmen um die darauf gegossene Gelatineschicht zu trocknen.

In diesem ersten Test ging es darum, Temperaturen zu messen, die wir mit dem Equipment erreichen können.

 

 

Der Aufbau:

 

Pappe mit Alufolie (zum Abschirmen der Wärme nach unten)

Noppenstrucktur (aus Terrassenfliesen)

Heizdraht (Fussbodenheizung 200 W/qm -> 2,5 qm = 27,75 m = 500 W 

Gummimatte 3 mm, schwarz)

Glasplatte

 

Termostat MH1210W

Thermometer mit Sonde

Funk-Termo-/Hygrometer

 

In 25 min. erreichen wir ca. 50°C  !!!!

Abkühlen dauert 90  min.

1 Kommentare

Klima

Ein wesentlicher Faktor beim Lichtdruck ist das "Wetter".

Den jahreszeit-bedingten Schwankungen werden wir mit Klimatechnik entgegen wirken. Der Druckraum und das Laboratorium werden klimatisiert.

 

Die Eckdaten, die wir anpeilen

Temperatur: 18 - 24 °C

Luftfeuchte: 40 - 60%


2 Kommentare